Muss ich als Hochzeitsfotograf bloggen?

Letzten Dienstag hatten wir unser erstes Fotografentreffen in Münster. Ich war sehr gespannt wer alles kommen würde und glücklich, dass über zehn Fotografen den Weg zu Alex Brasserie in Münster gefunden hatten. Es war eine sehr gemischte Gruppe, was ich großartig fand, und wir sprachen über Fotografie, unsere Firmen, Hochzeiten und Social Media.

Gerade der Austausch über Social Media wurde zu einer heißen Diskussion, da hier sehr viele unterschiedliche Meinungen aufeinander trafen. Ich bekam diese Diskussion die letzten Tage nicht mehr aus dem Kopf und eine Frage beschäftigte mich dabei ganz besonders. Braucht man in der heutigen modernen Welt einen Blog oder kann man seine Arbeit auch ohne einen Blog regelmäßig präsentieren? Wir kamen in der Diskussion auf diesen Punkt, weil einige sagten, dass ich in letzter Zeit sehr viel Bloggen würde und sie nicht, weil: Sie keine Zeit dafür haben / sie keine Themen haben über die sie schreiben können / sie keine persönlichen Dinge auf ihrem Blog teilen möchten / Ihre Kunden nicht möchten, dass ihre Fotos auf dem Blog auftauchen / sie die Notwendigkeit nicht sehen zu bloggen. Das Alles sind sehr verständliche und gute Gründe nicht zu bloggen.

Aber warum hat man dann einen Blog?

Meiner Meinung nach muss man nicht zwingend einen Blog haben. Du solltest nur dann einen Blog haben, wenn es dir Spaß macht zu bloggen, wenn du gern schreibst und wenn du das auch regelmäßig machen möchtest. Regelmäßig bedeutet nicht unbedingt täglich, aber wenn du dich dafür entscheidest einmal pro Woche zu bloggen, dann solltest das auch machen und es nicht für einen Monat unterbrechen, um danach nur hier und da mal einen Post zu bloggen. Wenn du nicht gerne schreibst, warum solltest du dann einen Blog haben? Es gibt auch andere Wege, um seine aktuellen Hochzeiten zu zeigen. Wenn du deinen Blog dafür verwendest Hochzeiten zu präsentieren und du nur dreimal im Jahr etwas auf deinem Blog schreibst, dann solltest du vielleicht darüber nachdenken lieber einzelne Galerien für die Hochzeiten auf deine Webseite zu stellen, als auf deinen Blog.

Um euch zu zeigen, was ich meine, möchte ich euch gern die Webseite meiner Freundin  Anouschka zeigen. Auf ihrer Seite hat sie ein paar ausgewählte Hochzeiten um ihre Arbeit zu präsentieren. Sie hat auch einen Blog und blogt regelmäßig, aber für diejenigen unter euch, die nicht gern bloggen ist dies vielleicht eine Möglichkeit seine Arbeit zu zeigen ohne einen Blog haben zu müssen.

 

fotografie tips photography tips wedding photographer amsterdam jennifer ehjna_0001

 

Auf unserer Webseite findest du unter dem „Galleries“-Link etwas Ähnliches. Wir zeigen mehrere Hochzeiten als Beispiele und der Link geht dann direkt zum entsprechenden Blogpost der Hochzeit.

 

 

photography tips wedding photographer jennifer hejna_0001

Meine Meinung ist: Du solltest nicht nur deswegen einen Blog haben, weil jeder einen hat. Versuche nicht zu schreiben, wenn du es nicht gerne machst. Sei du selbst und entscheide dich für das, was zu dir und deiner Webseite passt. Wie kannst du deine Arbeit am Besten präsentieren? Dies sind nur ein paar Ideen von mir. Vielleicht sind sie nicht die beste Möglichkeit für dich, aber du solltest darüber nachdenken, ob ein Blog wirklich die einzige Option ist, deine Hochzeiten zu zeigen.

PS: Vielleicht solltest du deinen „BLOG“- Link eher „Aktuelle Hochzeiten“ oder „Portfolio“ nennen? Das wäre vielleicht anders und ein bisschen verrückt, aber niemand würde etwas Anderes erwarten als die aktuellen Hochzeiten wenn er diese Seite öffnet. Niemand würde einen normalen Blog erwarten und dann merken, dass du schon die letzten drei Monate nichts mehr geschrieben hast.